26.08.2015

Tag 3 des, Ihr wisst schon, ach nee, der Bauwoche

Liebe Leute da draußen,

heute war ein echt spannender Tag auf dem Goldberg. Als ich kam, sah es aber zunächst überhaupt nicht so aus. Sondern eher ein klein wenig langweilig. Bläcky war fast den ganzen Tag mit Büroarbeiten befasst. Das wird ab jetzt auch jeden Tag so weitergehen. Ein ruhiger Tag. Bis auf den frühen Morgen, als ein Mitarbeiter , der in einer kleinen Hütte am Rand der Gesindeküche schläft, erst verschlafen hat und dann, in seiner Hektik, aus der Hütte spurtete und hinter sich die Tür zuknallte. Leider war der Schlüssel drin. Und leider braucht man, um die Hütte von außen wieder zu öffnen, eben jenen Schlüssel, der drinnen lag. Bingo. Die Stadt Selb hat auf den telefonischen Notruf hin ganz schnell einen Mitarbeiter hochgeschickt, welcher das Malheur mittels Zweitschlüssel gelöst hat.

Und mittlerweile wurde auch ein Gästezimmer bei der Gesindeküche eingerichtet:

Das Gästezimmer

Das Gästezimmer

Heute habe ich wieder neue Mitarbeiter kennengelernt:

Für heute war noch der Aufbau des neuen Tores am Haupteingang geplant. Auf dem Weg dorthin zeigte mir Bläcky das Holz, das mittlerweile fast komplett (5 Kubikmeter fehlen noch), angeliefert worden ist. Es wird zu kunstvollen Haufen gestapelt, was bestimmt eine echte Strafarbeit ist.

SONY DSC

36 solche Holzhaufen werden gebaut.

Dann ging es mit dem Tor los:

Nachdem das Gerüst zusammengebunden war, musste es aufgerichtet werden. Es war total spannend. Die Balken sind verdammt schwer und so mussten sich die Männer echt plagen. Es wurden auch zufällig dazukommende Besucher zur Mitarbeit heran gezogen. (Eigentlich haben sie ihre Mithilfe angeboten und eigentlich waren es k e i n e Fremden! Aber als Schreiberin muss ich ja auch für etwas Thrill sorgen).

Bevor ich das jetzt beschreibe, zeige ich es Euch lieber:

Zum Glück wurde niemand von einem Balken getroffen, alle haben sehr gut reagiert, als das Tor kippte. Dann wurden Stabilisierungshölzer eingezogen. Beim Zusägen der Stämme gab es einige Heiterkeitserfolge, da verschiedene Sägen an den Start kommen mussten, bis es endlich funktionierte. Und dann ging das Tor endlich in die Höhe. Wie Ihr auf den Bildern seht, haben sich die Helfer noch mehr vermehrt, das war echt klasse!

Morgen wird das Tor fertiggestellt. Aber am Schluss war es finster, sodass nicht mehr weitergearbeitet werden konnte und alle waren froh, dass es jetzt sicher steht.

 

So. Das war es für heute. Ich wünsche Euch und unserer Crew am Lagerfeuer eine schöne und erholsame Nacht und verbleibe

Das bin ich, Elke, die Bloggerin, genannt elkesch

Eure elkesch