01.09.2019

Festival-Mediaval XII, Aufbau, Sonntag, Septemberbeginn

Liebe Leserinnen und Leser,

der heutige Blogeintrag mag vielleicht ein bisschen merkwürdig anmuten, aber das liegt nur an den merkwürdigen Vorkommnissen, über die ich Euch berichten werde.

Vielen Dank an Trond, der mir dieses Bild für den Blog zur Verfügung gestellt hat.

Könnt Ihr Euch noch an das letzte Bild im Blogeintrag vom 30. August erinnern? Plötzlich lagen alle Anwesenden in der Bucht komplett entspannt auf dem Boden. So auch heute. Hier sehr Ihr das Foto vom Belastungstest des Flosses, sprich, wir probierten aus, wieviele Menschen problemlos an Bord der Nameless sein können. Und – wir testeten im Liegen. Das Ergebnis war zufriedenstellend. Daraufhin arbeiteten die Leute weiter.

Als ich nochmal in die Bucht kam, waren die Helfer schon weiter, aber es war schon echt irgendwie schräg…

Ich bin dann einfach nicht mehr hingegangen.

Ich habe mich lieber mit Rhea und Trond aufgemacht, um zum Campingplatz zu gehen. Das war auch nicht ganz so spektakulär. Der Platz ist gemäht. Trond hat wieder die Drohne fliegen lassen und dabei unter Anderem uns aufgenommen.

Aber dann trafen wir diese drei Männer. Sie sind die ersten Camper hier und bis sie auf den Campingplatz können, stehen ihre Zelte auf dem Grundstück der Goldberghütte. Sie sagten mir, sie seien jedes Jahr die Ersten.

Auf dem Rückweg habe ich fotografiert, was so an unserem Zaun hängt.

Gut, ich gebe zu, das Bild mit dem Hund ist ein gestelltes Foto. Rhea würde ihr Abbylein nie alleine lassen. Aber der Rest wurde hingehängt oder vergessen. Ich wundere mich auch immer über die Leute, die die Gackis ihrer Hunde ordnungsgemäß in einen Beutel packen, nur um diesen dann im Wald oder in den Wiesen liegen zu lassen, wo dann sicher keine Verrottung stattfinden kann. Aber wer versteht schon die Welt?

Wie schon gesagt, alles ein bisschen schräg.

Nicht schräg war mein Treffen mit zwei neuen Helferinnen und einem ebenso neuen Helfer. Ich traf sie beim Jute aufhängen.

Shania, Cheyenne und Maikel

Sie haben das Festival-Mediaval die letzten Jahre schon als Gäste besucht und haben sich letztes Jahr gleich wieder ihre Tickets für 2019 gesichert. Später haben sie erfahren, dass man auch mitarbeiten kann und sind spontan hier erschienen. Nun helfen sie mit bis zum Beginn am Freitag, genießen dann das Festival als Gäste und helfen aber später beim Abbau bis Donnerstag wieder mit. Das ist toll. Maikel äußerte bereits, dass sie sich vorstellen können, nächstes Jahr wieder mitzuarbeiten, da sie sich hier sehr wohl fühlen.

Udo ist unterwegs und klaubt Scherben, Zigarettenstummel und sonstigen Dreck vom Boden. Es ist leider eine never ending Story.

Und Paula und Bianca wollten mir den Bären aufbinden, dass sie das Löschkommando seien. Aber keine Angst, es hat nicht gebrannt. Das sind nur die Feuerlöscher fürs Office.

Zu guter Letzt haben wir dann noch Besuch von der Familie Kranz bekommen. Marco meinte, die beiden Nachwuchshelfer sollten schon mal die Aufbau-Luft schnuppern.

So. Das wars wieder für heute. Morgen kommt der TÜV zum Admiral. Die Nameless ist wieder dran. Ich hoffe, der Termin findet im Stehen statt.

Einen schönen Sonntagabend noch!

Eure elkesch

Das macht echt wieder mal Spaß!
Vielen Dank an Jojo Benker für dieses tolle Bild.